Wie die Zeit vergeht ...

Über 40 Jahre Prüfstandbau

Mit den Wurzeln aus der Armaturenentwicklung und Konstruktion, hatte LS-Mechanik von Anfang an ein profundes Wissen über Ventile und Hochdruck um Prüfstandlösungen zu entwickeln und zu bauen.


1960
Es gibt keinen deutschen Prüfstandhersteller. Laufende Prüfstände wurden vor dem Krieg zwischen 1930 und 1945 produziert. Der wachsende Bedarf an Hochdruckprüfungen wird durch Prüfstände abgedeckt die von Armaturenherstellern produziert werden.


1962
Bei der Rheinische Armaturen- und Maschinenfabrik A. Sempell, entwickelt Herr Lothar Seer den ersten automatischen Dichtkopf mit O-Ring Dichtungen. Dadurch wurden die herkömmlichen Lederscheiben für Niederdruckprüfungen und die Kupferdichtungen für Hochdruckprüfungen bis zu 650 bar abgelöst. Um diese automatischen Dichtköpfe benutzen zu können wurden anfangs bestehende Spannvorrichtungen umgebaut. Später wurde die erste Säulen/Spindel-Aufspannung konstruiert um Spannkräfte von 30, 60, 120 und sogar 400 Tonnen zu realisieren.


1970
In Kooperation mit der Rheinische Armaturen- und Maschinenfabrik A. Sempell, gründet Herr Seer die LS-Mechanik Lothar Seer KG. Das Ziel dieser Firma ist die Entwicklung, Herstellung und der Verkauf von Druck- und Dichtheitsprüfständen für Armaturen und Druckbehälter. Außerdem sollen Prüfmesshebel (Die mechanische Version von Online-Test-Systemen) entwickelt und gebaut werden.
Als erstes Unternehmen liefert LS-Mechanik den ersten Druckluft angetriebenen Stickstoff / Luft-Kompressor und ebenfalls Druckluft angetriebene Hochdruckwasserpumpen für Drücke bis zu 1000 bar.


1971
LS-Mechanik liefert das erste zugelassene, Pilot gesteuerte Sicherheitsventil VSG für Hochdruck bei Flüssigkeiten. Diese Ventile finden auf Grund ihrer überragenden Präzision, Leistung und Dichtheit, überwiegend Anwendung bei hydraulischen Pressen. In den folgenden Jahren werden noch einige weitere Spezial-Sicherheitsventile, auf der Basis des einzigartigen VSG Designs entwickelt.


1975
LS-Mechanik liefert Kompaktprüfstände in die Kraftwerks-, Chemie-, Öl- und Gas-Industrie in ganz Europa. Die K-Serienprüfstände werden zu einer Standardlösung für fats alle Kraftwerke und chemische Anlagen in ganz Deutschland.


1977
Die Rheinische Armaturen- und Maschinenfabrik A. Sempell zieht sich aus dem Geschäft der LS-Mechanik zurück, und Herr Lothar Seer wird alleiniger Inhaber der LS-Mechanik Lothar Seer.


1986
Es werden die ersten vollautomatischen Prüfstände ausgeliefert. Diese haben sogar die Möglichkeit der Prüfungsbeurteilung obwohl zu diesem Zeitpunkt noch keine Computer oder SPS-Steuerung verfügbar waren.


1988
Der erste vollautomatische, Computer gesteuerte Prüfstand für Gas und Wasserprüfungen, wird für den Alltagsbetrieb an einen Armaturenhersteller ausgeliefert. In den folgenden Jahren arbeitet die LS-Mechanik intensiv weiter an der Entwicklung der PA-Serie (Prüfstand Automaten) und integriert dabei seine eigene Ventiltechnologie. PA-Prüfstände bleiben in ihrer Zuverlässigkeit und Genauigkeit unangetastet.


1990
Der Ingenieur und graduierte Betriebswirt Horst Stein wird Teilhaber und Geschäftsführer der LS-Mechanik.


1996
Der erste Hochdruckprüfstand mit einer Spannkraft von 1000 Tonnen und Prüfdruck bis zu 1050 bar für Wasserprüfungen, wird an Indiens führende staatliche Industrieunternehmen für den Zweischichtbetrieb geliefert.


2001
METRUS wird Lieferant für Standard Prüfsoftware für LS-Mechanik Prüfstände.


2007
Nach 10 Jahren erfolgreicher Funktion des 1000 Tonnen-Prüfstands, liefert LS-Mechanik einen 1450 Tonnen Prüfstand, für Wasserprüfung bis zu 1200 Bar, nach Indien.


2008
Durch die Fusionierung der LS-Mechanik und der METRUS werden Horst Stein und Johannes Junior Geschäftsführer der neuen METRUS GmbH LS-Mechanik Gründer Lothar Seer zieht sich aus dem aktiven Geschäft zurück und unterstützt das Unternehmen noch weiter als freier Berater.


2009
METRUS LS-Mechanik liefert an eine Partnerfirma sowohl die Ventiltechnologie als auch das Know-How für den Bau eines 3000 Tonnen Prüfstand.


2010
METRUS LS-Mechanik liefert einen Prüfstand, für die Prüfung mit 1600 Bar Wasserdruck und einer Spannkraft von 2000 Tonnen, nach Indien.


2013
Nach mehr als 20 Jahren als Geschäftsführer der LS-Mechanik und später der METRUS scheidet Horst Stein auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus, um fortan als freiberuflicher Ingenieur zu arbeiten. Johannes Junior führt die METRUS GmbH fortan alleine, unterstützt durch den Prokuristen, Herrn Thomas Kamphausen.

15 Jahre Kompetenz in der Online-Ventilprüfung

Als Sohn des Furmanite-Deutschland Gründers und Absolvent der technischen Universität München, hat Herr Johannes Junior die erste Firma in Europa gegründet, die auf die Online-Sicherheitsventilprüfung und CRS (Computer Registration System) Lösungen spezialisiert ist.

 

1988
Furmanite besitzt ein weltweites Patent für die Online-Sicherheitsventilprüfung mit Kraftsensoren. Als Sohn des Furmanite-Deutschland Gründers, assistiert Johannes Junior in den Sommerferien bei Online-Ventilprüfungen in der Firma seines Vaters.


1998
Nach seinem Abschluss an der TU München beginnt Johannes Junior mit dem Vertrieb des in Slovenien hergestellten Online Sicherheitsventil Prüfsystems Legatests. Nachdem drei Systeme verkauft und im Einsatz sind, treten massive technische Schwierigkeiten auf, die vom Hersteller nicht gelöst werden.


1999
Nachdem der Hersteller des Legatest Systems keine Versuche unternimmt, die technischen Schwierigkeiten zu lösen, entscheidet Johannes Junior, ein neues Online Sicherheitsventil Prüfsystem von Grund auf zu entwickeln. Es entsteht das erste, vollkommen Computer gesteuerte System TESON, sowie die neue TESON Methode. 


2000
Auf der ACHEMA 2000 wird der Prototyp des TESON Systems mit Computer gesteuerter, automatischer Prüfung vorgestellt. Darüber hinaus präsentiert Junior die erste CRS Lösung "Valve Test".


2001
Johannes Junior gründet die METRUS GmbH. Die Firma ist spezialisiert auf die Entwicklung von Online Sicherheitsventil Prüfsystemen, sowie auf Prüfstand Software (CRS).
Die ersten zwei Systeme werden nach Schweden und England geliefert. Gleichzeitig wird METRUS OEM Lieferant der Prüfstand Software für die Firma LS-Mechanik.


2002
TSB – TESON Sichderheitsbarrieren erlangen die ATEX Zulassung. Die Erweiterung ermöglicht den Betrieb des Prüfgestells in Zone 1.


2003
Eine Vergleichsmessung (Benchmark), durchgeführt im Entwicklungslabor eines englischen Sicherheitsventilherstellers belegen, dass die Abweichungen der TESON Methode mit der Genauigkeit eines Prüfstandes vergleichbar sind. Die TESON Methode hat die Online Sicherheitsventilprüfung auf eine neue Ebene gehoben.


2006
Durch den konsequenten Einsatz des TESON System verkürzt Schwedens größtes Kernkraftwerk, Ringhals, die Frühjahrsrevision um drei Tage.


2008
Fusion der METRUS GmbH mit der LS-Mechanik.


2010
Nach mehr als 10 Jahren Erfahrung und Entwicklung ist TESON das technologisch führende Online Sicherheitsventil Prüfsystem.